Usambaraveilchen Zierpflanze auf Afrika

Usambaraveilchen

Usambaraveilchen eine Blume aus Afrika. Als Zierpflanze bei uns sehr beliebt. Die Wildform lebt in Wäldern oder auf Bergen.

Der Name Usambaraveilchen ist irreführend. Das Usambaraveilchen hat mit der Gattung der Veilchen nichts zu tun. Sie stehen in keiner Weise in einem verwandtschaftlichen Verhältnis. Das Usambaraveilchen gehört zur Ordnung der Lippenblütlerartige. Die Familie der das Usambaraveilchen angehört ist die Familie der Geseneriengewäcksen. Und dort ist es Mitglied der Gattung Saintpaulia. Saintpaulia kommt in ihrer Wildform in ostafrikanischen Länder vor. Wie zum Beispiel Tansania und Kenia. In Europa gibt es sehr viele Zuchtformen und ist bekannt als Usambaraveilchen. Es ist eine typische Zimmerpflanze. Sie ist immer grün und hat ein Krautiges äußeres. Die Pflanze ist klein, aber stämmig gebaut. Sie erreicht selten eine Höhe von über 20 cm.

Usambaraveilchen

Saintpaulia ist in ihren Herkunftsländer eine äußerst widerstandsfähige Pflanze. Sie liebt es schattig und steht in der Krautschicht von Wäldern oder auf feuchten Bergen. Die Blätter sind sehr fleischig. Die Stängel der Pflanze weisen eine Behaarung auf. Die Wildform des Usambaraveilchen Besitz leicht zygomorphe Blüte. Zygomorphe Blüten, das heißt wenn man die Blüte in der Mitte teilen würde beide Hälften sich spiegeln. Dieses ist bei Pflanzen der Fall die eine spezifische Art also ein bestimmtes Insekt oder auch Vogel zur Bestäubung brauchen. Die Stängel sind kurz oder kriechend. Die Sprossknoten auch Nodien genannt sind in der Lage Wurzel zu erstellen. Die Blüte ist zweigeschlechtliche. Zur Befruchtung sind Fremdbestäuber notwendig. Nach der Bestäubung bildet das Usambaraveilchen Kapsel artige Früchte. Von Saintpaulia sind 11 Arten als Wildform bekannt. Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in den Usambara und Uluguru. Das hat der Pflanze auch ihren deutsche Namen gegeben. Sie lebt je nach Art im Tiefland bis hin zum Hochgebirge. Dort wächst die Blume im Schatten der Bäume oder auf feuchten Felsen. Insgesamt sind die 11 Arten gefährdet, da ihr Lebensraum immer mehr zurückgedrängt wird. Die gezüchteten Usambaraveilchen unterscheiden sich von der Wildform, dass sie in der Regel deutlichere Merkmale ausbilden. Die Blüten haben eine ganze Anzahl von Farbvarianten.

Blühten Usambara

Das Usambaraveilchen ist nicht winterhart kann aber über das ganze Jahr hinweg blühen. Es werden eine ganze Reihe von Hybriden gezüchtet. Die Stecklings Vermehrung ist die beliebteste Art das Usambaraveilchen zu vermehren. Die Pflanze selbst lebt circa 2 Jahre. Am besten gedeiht die Blume bei 20 - 25 Grad Celsius. Wenn man ganzjährig Stecklinge ernten möchte, benötigt die Pflanze ab Oktober bis Februar eine Zusatzbeleuchtung. Diese sollte zirka 40 Watt betragen pro Quadratmeter Stellfläche. Als steckt Steckling werden die Blätter verwendet diese werden auf eine Länge von 2 - 3 cm geschnitten. Anschließend werden sie in einer nährstoffarme Erde gegeben. Am besten eignet sich dafür ein Torf Sand Gemisch. Nun dauert es 3 - 4 Wochen bis die ersten Wurzeln wachsen. Nach 6 Wochen ist der erste Stängel zu sehen. Nach 6 Monaten können die Stecklinge vereinzelt werden. Es gibt auch die Vermehrungsart durch Samen. Die Keimdauer beträgt nur 5 Tage. Die Samen sollten nicht mit Erde bedeckt werden, da es sich um Lichtkeimer handelt. Die ausgewachsene Pflanze muss besonders im Sommer vor Sonne geschützt werden. Sie sollte nicht in der prallen Sonne stehen. Die Sortenauswahl ist sehr groß es gibt über 2000 registrierte Zuchtformen vom Usambaraveilchen. Es ist in den USA ist es eines der beliebtesten Zimmerpflanzen.